4.610 Besucher
Bund souveräner Regionen
Das Volk ist der 'Chef'!
bannercode
Du bist hier:   Startseite > Betrachtung
Seitenanfang
Seite

Betrachtung

Der Geltungsbereich des Grundgesetzes steht, nach Meinung der BRfD,  in der Präambel.
Obwohl, wie jedes Vorwort einer Satzung u.ä., diese keine Rechtswirksamkeit besitzt wollen wir sie hier genauer betrachten:
 
Satz 1) "Im Bewußtsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen, von dem Willen beseelt, als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen, hat sich das Deutsche Volk kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz gegeben."
 
Welcher Mensch würde im Bewusstsein seiner Verantwortung solche Sch... bauen? Wer ist das Deutsche Volk? Hat es einen Willen? Was ist der Unterschied zum deutschen Volk?
 
Satz 2) "Die Deutschen in den Ländern Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen haben in freier Selbstbestimmung die Einheit und Freiheit Deutschlands vollendet."
 
Art. 116 besagt das es sich hierbei wohl um ein Gruppentreffen gehandelt haben muss, da nur die Inhaber eines Staatsangehörigkeitsausweises diese Einheit vollendet haben.
 
Satz 3) "Damit gilt dieses Grundgesetz für das gesamte Deutsche Volk."
 
D.h. das Grundgesetz der BRfD gilt nicht territorial, sondern auf die Gruppe der Deutschen bezogen, auch wenn sie sich ggfs. im Ausland befinden.
Alle, die auf Grund einer Ablehnung des Antrags auf Feststellung der deutschen Staatsangehörigkeit nicht Deutsche(r) sind, dürfen sich freuen, da für sie das GG nicht gilt!
 
Wer als PERSONal der BRfD unterwegs ist, obwohl er/sie kein(e) Deutsche(r) ist, sollte aus nachfolgenden Günden insbesondere auf sich acht geben:
 
Die Artikel 1-3 des Grundgesetzes, das zur Verwaltung des PERSONals geschrieben wurde, bennenen den souveränen Menschen, der sich außerhalb des selbigen befindet:
 
Art. 1 Abs.1) "Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt."
 
Sofern es irgendwie denkbar ist scheint im 2ten Satz das deutsche Volk gemeint zu sein, da weder das GG noch eine gewisse Wortmarke für Menschen gültig bzw. zuständig ist.
 
Art.2 Abs.1) "Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und
nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt."
 
Achtung Falle: Wenn der souveräne Mensch sich an das Sittengesetz hält, darf er nicht als PERSONal durch die verfassungsmäßige Ordnung haftbar gemacht werden!
 
Art.3 Abs.1) "Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich."
 
Hier kann NUR das Sittengesetz gemeint sein!
« vorige Seite Seitenanfang nächste Seite »
Willst Du mehr Demokratie? Bist Du ein Souverän?
(D)ein Feedback ist wichtig! Zur Motivation & als Motor, zur Korrektur & als Hinweis, als admin. Unterstützung.

Verbinde Dich mit uns:

Benutzername

Passwort

Registrieren »

Du darfst gerne die Arbeit via Paypal unterstützen.

 
Alle Rechte reserviert!Beachte: ==> Füge keinem Menschen Schaden zu, weder in Taten, noch in Worten oder Gedanken! <==(c) 2018 Bund souveräner Regionen
Powered by CMSimple | Template: ge-webdesign.de|Login